Etwas über mich


Ich bin eine reife, unkonventionelle Geschäftsfrau, mit eigener Firma, die viele Facetten hat.

Meine Firmendinge kann ich gut auf Xing leben, auch wenn es dazu hier auch eine Rubrik gibt, dann besitze ich noch einen Audio-Blog, aber nirgends habe ich die Möglichkeit einfach zu jedem Thema zu schreiben, was mir in den Sinn kommt.

Dafür habe ich nun diesen Blog angelegt.


Meine ICQ-Nummer:
436 511 09

Etwas, was kaum jemand von mir weiß

Heute erzähle ich Euch etwas über mich, was nur Wenige von mir wissen.

Darf ich vorstellen, das sind Gayathiri und Erison:

Gayathiri aus Indien
Gayathiri aus Indien

Erison aus Zimbabwe
Erison aus Zimbabwe

Die beiden sind meine Patenkinder von World Vision.

Das bedeutet für den Betrag von je 35 Euro im Monat sorge ich dafür, dass die Beiden eine Zukunft haben, sie kriegen Schulbildung, werden vernünftig ernährt und den Orten, in denen sie leben, wird geholfen.

Das Sinnvolle dabei ist, es ist Hilfe zur Selbsthilfe, diesen Dörfern wird beigebracht, wie sie sich selbst ernähren können, die Kinder haben eine Chance Berufe zu lernen, da sie lesen und schreiben können.

Nun fragt man sich im ersten Moment, was sollen 35 Euro im Monat schon großartig bewirken, aber ehrlich das durchschnittliche Bruttojahreseinkommen liegt in Deutschland bei 40.875,- Euro, in Indien bei 1.031,- Euro und in Simbabwe sogar nur bei 575,- Euro. Und denkt daran, durchschnittlich heißt ja auch immer, vielen Menschen geht es viel schlechter.

Und genau um diese Menschen, die Kinder, kümmert sich World-Vision. Meiner Meinung nach ist es ein tolles Konzept, darum bin ich auch schon seit 2003 Gayathiri’s Patin und seit einem Monat nun auch die von Erison.

Man sagt immer, die Zukunft liegt in den Kindern, aber nicht nur in denen hier, denn nur wenn sich die Entwicklungsländer entwickeln, wird sich dort das Leben sortieren, was massive, positive Auswirkungen auf die Zukunft der ganzen Welt haben wird.

Wer mich persönlich kennt, ist bestimmt erstaunt, denn ich bin keine Kinderfreundin. Trotzdem habe ich mich dafür entschieden, dort Patin zu sein. Wir alle müssen “Opfer für die Götter” bringen, irgendwie, da bin ich sicher. Und das ist eben meine persönliche Variante genau das zu tun.

Natürlich gibt es auch andere Gründe, zum Beispiel weil man so etwas Gutes tut, einem kleinen Kind hilft, vielleicht sogar eine neue Aufgabe für sich selbst findet, denn man kann in Briefkontakt mit dem Patenkind stehen, man kann es sogar treffen, wenn einem der Weg nicht zu weit ist.

Ich habe festgestellt, dass mit dem Schreiben ist für mich eine Theorie, rein zwischenmenschlich ist es eben so, ich habe keinen Draht zu Kindern.

Also, ehrlich, ich glaube Gründe gibt es Viele, für mich ist es ein gutes Gefühl, dass Gayathiri und Erison durch mich eine Zukunft haben und lesen und schreiben lernen. Schließlich ist das geschriebene Wort für mich persönlich etwas wichtiges, wie Ihr wisst.

Jedenfalls kann man ab 30 Euro im Monat Pate werden, da es keine langen Kündigungsfristen gibt, kann an sich auch nichts schief gehen, denkt doch mal drüber nach.

Und wenn Ihr mehr wissen wollt:

World Vision

Vielleicht habe ich Euch ja ins Grübeln gebracht.. achja, sie nehmen auch so Spenden, wenn ihr nicht gleich Pate werden wollt.

 





XXXX