Grazie von Chelsea Cain

Grazie ist der zweite Roman von Chelsea Cain um Gretchen Lowell und Archie Sheridan.

Und er hat mir sehr gut gefallen, nichts von dem Klischee vom zweiten Teil, der langweiliger ist, nein, da beide Romane einen eigenen Weg gehen, ist auch der zweite ein wirklich guter Thriller.

Im ersten Buch Furie ermittelte Archie jahrelang um einen Serienmörder zu fangen, doch letztendlich fing die Mörderin ihn, zehn Tage lang quälte sie ihn, folterte ihn, brachte ihn an den Rand seiner Existenz, um ihn dann retten zu lassen, dafür nahm sie in Kauf, gefangen zu werden.

In Grazie geht das Spiel weiter, Archie ist wieder im Dienst, Gretchen in Gewahrsam und es scheint, er kann endlich seinen allerersten Mord aufklären, der ihn auch nach Jahren noch beschäftigt.

Doch dann gelingt es Gretchen zu fliehen und nicht nur Archie, sondern auch alle, die ihm nahe stehen, sind in Gefahr!

Im Nachsatz des ersten Buches schrieb Chelsea Cain als letzten Satz an ihre Tochter: “Eliza, Du darfst dieses Buch erst lesen, wenn Du einundzwanzig bist. Ich meine es ernst.”

Und ehrlich, diese Bücher sind nichts für Zartbesaitete, nicht nur die Folter und die Qualen, sondern auch das, was in den Köpfen der Figuren geschieht und ausgelöst wird, ist harter Tobak.

Ich warte schon auf den dritten Band als Taschenbuch!