Etwas über mich


Ich bin eine reife, unkonventionelle Geschäftsfrau, mit eigener Firma, die viele Facetten hat.

Meine Firmendinge kann ich gut auf Xing leben, auch wenn es dazu hier auch eine Rubrik gibt, dann besitze ich noch einen Audio-Blog, aber nirgends habe ich die Möglichkeit einfach zu jedem Thema zu schreiben, was mir in den Sinn kommt.

Dafür habe ich nun diesen Blog angelegt.


Meine ICQ-Nummer:
436 511 09

Francesca Cahill-Romane von Brenda Joyce

Kennt Ihr das auch, man liest einen Roman, stellt fest, dass es mit dem Helden/der Heldin mehrere Romane gibt, aber leider ist es kaum möglich, herauszufinden, wie die eigentliche Reihenfolge der Bücher ist.

Die Romane spielen im viktorianischen New York, der erste beginnt 1902, es geht um Francesca Cahill, ein junges Mädchen aus gutem Hause, das heimlich studiert und anfängt, sich als Privatdetektivin einen Namen zu machen.

Schön geschrieben, ein paar romantische Verwicklungen (für die Zeit recht verwegen), insgesamt tolle Kriminalromane, die Freude machen.

Schade, dass die Verlage nicht einfach dazuschreiben, der wievielte Roman eines bestimmten Protagonisten es jeweils ist.

Hier nun eine Liste von mir, ich habe beschlossen auch die aufzuführen, die man nicht mehr neu kriegt, einfach der Vollständigkeit halber:

1.
Labyrinth der Lügen

Die junge Francesca Cahill studiert heimlich und ist für 1902 sehr modern eingestellt. Als im Nachbarhaus ein Junge entführt wird, fängt sie mit Nachforschungen an.

Der neue Polizeichef Rick Bragg weckt ihr Interesse nicht nur als Ermittlerin.

Ausführliche Rezension

 

2.
Haus der Schande

Kaum hat Fransesca Cahill sich als private Ermittlerin bekannt gemacht, folgt der erste Auftrag. Eine Dame mit schlechtem Ruf bittet sie, ihr zu helfen, eine Männerleiche wegzuschaffen.

In diesem Buch taucht Calder Hart das erste Mal auf, der Halbbrüder des Polizeichefs, ein Mann zwielichten Rufs, reich und skrupellos.

 

3.
Stunde der Versuchung

Junge Frauen werden ermordet, Francesca sucht nach dem Mörder, nachdem sie eine der Leiche zufällig gefunden hat, während sie einen betrügerischen Ehemann beschattet hat, dessen Frau sie beauftragt hat.

Inzwischen weiß Francesca, dass Rick Bragg, an sich noch verheiratet ist, obwohl sie romantische Gefühle für ihn hat, fühlt sie sich auch zu seinem Halbbruder Calder Hart hingezogen.

 

4.
Gefahren der Liebe

Bei Francescas zukünftiger Schwägerin wird eingebrochen, diese ist Kunstmalerin und hat auch Francesca in mehr als gewagter Form gemalt, auch dieses Bild fehlt.

Gleichzeitig wird die Schwester vom Polizeichef Rick Bragg erpresst.

Viel zu tun für Fran, dazu kommt noch, Rick Braggs getrennt lebende Ehefrau ist aufgetaucht, das macht noch klarer, dass Francesca mit ihm keine Zukunft hat.

Gleichzeitig macht ihr der Frauenheld Calder Hart einen Antrag.

 

5.
Nacht der Angst

 

6.
Fallen der Liebe

In der Nachbarschaft verschwinden mehrere junge Mädchen, sie macht sich auf die Suche nach den Verschwundenen.

Immer noch ist Francesca zwischen Calder Hart und Rick Bragg hin- und her gerissen, der eine ist ein bekannter Schützejäger, der andere verheiratet, wenn er sich auch von seiner Frau abgewandt hat, doch da diese wieder aufgetaucht ist.

 

7.
Es war einmal in New York

Francesca Cahill sucht den sogenannten “Schlitzer”, einen Mann der junge Frauen überfällt, schwer verletzt und in einem Fall sogar ermordet.

Nachdem Rick Bragg weiter mit seiner Frau und den beiden Adoptivtöchtern zusammenlebt, hat sie sich mit seinem Halbbruder Calder Hart verlobt und sich vorgenommen, mit dem Polizeichef nur noch im Rahmen von Ermittlungen und freundschaftlich in Kontakt zu kommen.

 

8.
Nie wieder sollst Du lieben

Ausgerechnet Calder Hart, Francescas Verlobter mit Schürzenjäger-Vergangenheit wird bei seiner frisch ermordeten Ex-Geliebten, einer stadtbekannten Kurtisane ertappt.

Fran und sein Halbbruder Rick Bragg versuchen alles, um zu veweisen, dass er nicht der Mörder ist?
Kurtisane

 

Wunderbare Romane, meiner Meinung nach, die erfrischend sind und zeigen, dass auch in der viktorianischen zeit nicht alle Frauen das Gleiche empfanden und sich wünschten.





XXXX