BDSM-Outing – Tips, Vorschläge und Gedanken

Es ist schon eine Weile her, dass ich Euch darüber berichtet habe, dass die Familie meines Mannes erfahren hat, wie ich/wir veranlagt sind und dass es da einige Aufregung gab.

Genaues könnt Ihr hier noch einmal nachlesen.

Und nun will ich Euch erzählen, was weiter geschah, bzw. Euch ein paar Tips im Umgang mit Outing geben (die nicht nur bei BDSM-Outing helfen, sondern bei jeder Art).

An sich lebe ich seit Mitte der Achtziger schon offen mit meiner Veranlagung, doch bisher war es mir noch nie passiert, dass andere es plötzlich wussten. Bisher habe ich agiert, mich geoutet, noch nie haben mich andere geoutet. Eine spannende Erfahrung.

Letztes Wochenende habe ich die Verwandten meines Mannes wieder getroffen und es ging alles gut.

An dieser Stelle will ich Euch grundsätzliche Tips geben, nicht mit Einzelheiten unterhalten.

1.
Macht Euch bewusst, dass diese Menschen für Euch eine Bedeutung haben, es geht nicht darum, sie vor den Kopf zu schlagen.

2.
Seid ehrlich zu Euch. Wenn Ihr über andere Menschen aus Eurem Umfeld etwas erfahrt, was Ihr nicht versteht oder Eurem eigenen Empfinden fremd ist, oder auch vielleicht einfach nur nicht erwartet, seid Ihr schockiert. Natürlich geht es anderen Menschen genauso, wenn sie erfahren, dass Ihr BDSMler seid. Ist doch auch klar, oder?

3.
Vergesst nicht, die meisten Menschen haben ihr gesamtes Wissen über BDSM aus der Boulevard-Presse und aus reißerischen Reportagen, sie kennen nur Klischees und wenn wir ehrlich sind, die meisten sind übel. Es liegt an Euch, das verzerrte Bild gerade zu rücken. Natürlich kann Euer Gegenüber nur das assoziieren, was er/sie kennt.

4.
Wenn Ihr wisst, das Andere etwas über Eure Veranlagung erfahren haben, sucht von Euch aus das Gespräch. So habt Ihr die Möglichkeit, den Zeitpunkt und die Situation zu wählen. Vielleicht braucht Ihr ein Glas Sekt, ein Bier oder einen Cocktail, um Euch zu trauen. Vermeidet es, mit zu viel Alkohol bei Euch oder Euren Gesprächspartnern zu agieren, sonst gleitet das Ganze ins Abstruse ab. Sprüche wie “Im Wein liegt Wahrheit” vergessen zu erwähnen, dass im Wein auch Übertreibung und künstliches Drama liegen.

5.
Wenn Ihr Eure Veranlagung lebt, dann hat das einen Grund, sie hat eine Bedeutung für Euch, steht dazu. Wie wollt Ihr Anderen vermitteln, dass es an sich etwas Akzeptables ist, wenn Ihr es selbst als peinlich darstellt. Vielleicht hilft es Euch ja auch, selbst mehr dazu zu stehen und Eure Beweggründe zu hinterfragen. Jedenfalls, kichert nicht, seid nicht verlegen, zeigt Rückgrat.

6.
Lasst Fragen zu, fühlt Euch nicht verletzt, wenn Fragen zeigen, dass Euer Gegenüber in Klischees denkt. Jeder denkt in Klischees, bei Dingen von denen er keine Ahnung hat. Wir können alle nicht übers Wasser gehen. Versucht die Fragen ruhig und friedlich zu beantworten.

7.
Zeigt in dem Gespräch immer wieder, dass ihr die gleiche Person wie vorher seid, denkt daran, Euer Gesprächspartner ist nicht Euer Gegner. Wenn es eine Euch vertraute Person ist, zeigt Zuneigung und Vertrauen. Helft Eurem Gegenüber über die Fremdheit durch das neue Wissen, es ist nur eine kleine Schwelle.

8.
Seid froh, wenn Euer Leben ein Geheimnis weniger hat, Geheimnisse belasten. Seht dieses Gespräch nicht als furchtbar, sondern als befreiend an.

9.
Sollte Euer Gesprächspartner abweisend oder schockiert reagieren, lasst ihm/ihr Zeit es zu verarbeiten. Versucht es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal, aber bleibt freundlich, bleibt vertraut.

10.
Wenn Ihr Euch so fühlt, gebt ruhig zu, dass Ihr Angst habt, das zwischenmenschliche Verhältnis würde Schaden nehmen. Sagt Eurem Gegenüber ruhig, dass er Wert für Euch hat.

11.
Es kann auch sein, dass Euer Gegenüber das Thema ab sofort vermeidet und ausgrenzt. Dieses Recht hat Euer Gegenüber! Macht Euch klar, Eure BDSM-Veranlagung ist nur ein kleiner Teil von Euch, Ihr mögt auch an Menschen in Eurem Umfeld nicht alle Facetten. Große Gesten wie “dann will ich mit Euch nichts mehr zu tun haben” sind beeindruckend aber dumm und überflüssig. Lasst die Kirche im Dorf!

12.
Natürlich, im worst case bricht Euer Gegenüber den Kontakt ab, aber auch da ist es so, das letzte Wort ist selten gesprochen. Lasst auch da etwas Zeit ins Land gehen, versucht bei neuer Kontaktaufnahme erst einmal das Thema zu vermeiden. Macht auch selbst keine Scherze darüber, um es herunter zu spielen. Ruhe bringt Kraft!

So, ich hoffe, ich habe Euch geholfen, viel Glück bei Eurem Outing!