Etwas über mich


Ich bin eine reife, unkonventionelle Geschäftsfrau, mit eigener Firma, die viele Facetten hat.

Meine Firmendinge kann ich gut auf Xing leben, auch wenn es dazu hier auch eine Rubrik gibt, dann besitze ich noch einen Audio-Blog, aber nirgends habe ich die Möglichkeit einfach zu jedem Thema zu schreiben, was mir in den Sinn kommt.

Dafür habe ich nun diesen Blog angelegt.


Meine ICQ-Nummer:
436 511 09

Villa Dante von Elizabeth Edmondson

Kitschiger gehts nimmer, gefallen hat es mir trotzdem.

Vier ganz unterschiedliche Menschen bekommen eine Einladung nach Italien, als Begünstigte eines Testaments von einer Frau, die sie alle nicht kennen. Beatrice Malaspina, die Verstorbene, macht es spannend. Erst müssen alle vier Begünstigte in der alten, wunderschönen Villa mit dem einsturzgefährdeten, abgesperrten Turm eingetroffen sein, ehe ein Anwalt das Testament verliest.

Majorie (englische Schriftstellerin mit Schreibblockade), Lucius (amerikanischer Bankier mit einem Talent für Malerei), George (dänischer Wissenschaftler, in England lebend) und Delia (englische Opernsängerin) könnten nicht verschiedener sein. Die Runde wird von Jessica vervollständigt, der besten Freundin von Delia, einer HighSociety-Lady, die gerade nach der Trennung von ihrem untreuen Ehemann auf der Flucht vor der Presse ist.

Im Testament wird die Aufgabe gellt, innerhalb von 33 Tagen einen Testaments-Zusatz zu finden, sollten die Begünstigten diesen Zusatz nicht finden, geht ihr Erbe nicht nur nicht an sie, sondern jeweils an Adressaten, die sie verabscheuen.

Doch viel mehr geschieht in dieser Zeit, die Fremden kommen sich nahe, sie entdecken viel über ihre Mitstreiter und auch über sich selbst. Jeder hat seine Geheimnisse. Und oft ist es besser, sie mit anderen teilen zu können.

Meist lese ich ja Thriller, aber manchmal mag ich auch diese Sorte Romane, die fast viktorianisch anmuten, auch wenn sie in anderen Zeiten spielen, die fliessen und einen mitziehen, obwohl an sich wenig dramatisches geschieht.





XXXX